Du, dein Anzug, deine Regeln

Willkommen zu deinem Dienst als Sklave im Sozialen Strafdienst

Dein Anzug

Es gibt einige Dinge, die du über den Anzug wissen musst, in den du eingeschlossen bist:

Der Anzug ist aus Latex, doch er ist durch einen Kleber mit deiner Haut verbunden, so dass er völlig faltenfrei anliegt. Er ist daher mehr eine Art Körperüberzug. Im Kleber sind auch eine große Anzahl von Nanomaschinen eingebettet, die Schweiß und Körperausscheidungen wieder zu Wasser und Nährstoffen umwandeln und dem Körper über die Haut wieder zuführen. Der Anzug selbst ist undurchdringlich, nichts kann hinein, nichts heraus.

Du wirst wegen der Filter im Lufteinlass des Helms nichts mehr riechen können. Du kannst natürlich auch nichts schmecken, da nichts in deinen Mund gelangen kann. Dein Tastgefühl wird wegen der Latexhaut leicht eingeschränkt sein. Du kannst allerdings ausgezeichnet sehen, so lange dein neuronaler Abschalter nicht betätigt wurde (mehr dazu bald), und du kannst gut hören, nur deine künstliche Stimme, die sich von deiner normalen unterscheidet, wird dir so eingespielt, dass du sie so wahrnimmst wie die sie die anderen hören.

Dein Anzug ist so gut wie unzerstörbar. Alles, was den Anzug beschädigen kann, würde auch dich ernsthaft verletzen oder sogar töten.

Der Anzug ist so dehnbar, dass er deinen sexuellen Gebrauch erlaubt. Dies gilt für beide Geschlechter. Allerdings sind orale Dienste nicht möglich, da der Mund durch den starren Helm nutzlos wird, aber das gilt nicht für den Rest deines Körpers.

Dein Anzug ist mit einem neuronalen Schalter ausgerüstet (Das ist der rote Knopf unterhalb des Nabels). Wird der Schalter betätigt, wirst du abgeschaltet und kannst dich weder bewegen noch sprechen und auch dein Sehvermögen wird so drastisch eingeschränkt, dass du praktisch blind bist. Dabei gehen die Kontrollleuchten auf deinem Anzug aus, damit andere deinen Zustand erkennen können. Du selbst kannst dich weder aus- noch einschalten.
Du kannst noch Emotionen mitteilen, aber du darfst dies nicht dazu missbrauchen, die Abschaltung zu umgehen. Eine Emotion wie „/me verliert die Kontrolle über seinen Körper und erstarrt“ ist in Ordnung, aber mehr wäre eine Verletzung der CAII-Regeln und wird dementsprechend bestraft.

Du kannst Bürger am besten über dich aufklären, wenn du sie bittest, sich vom Projektor an deinem rechten Oberschenkel eine Notecard geben zu lassen. Das erspart viele mündliche Erklärungen.

Falls du mit einem künstlichen Penis ausgestattet wurdest, kannst du diesen durch „/556<deine Initialen>show“ aktivieren und mit „/556<deine Initialen>hide“ verbergen, wenn du diesen Code im Chat eingibst.

Dein Benehmen

Das sind die Regeln für dein angemessenes Benehmen als CA Sklave:

Deine Verurteilung verlangt von dir, dass du jeden Befehl gutwillig und freudig ausführen musst, der deine erklärten Limits nicht verletzt. Das heißt, dass eine widerwillige Ausführung genau so bestraft wird wie eine Befehlsverweigerung! Du kannst darum bitten, einen bestimmten Befehl nicht zu geben, bevor er ausgesprochen wurde, aber wenn er einmal gegeben wurde, hast du ihm unter allen Umständen willig zu gehorchen.

Du musst keinen Befehl ausführen, der zu einem Verlust an Eigentum führt und du darfst keinen Befehl beachten, der dich körperlich verletzt oder deinen Anzug beschädigt (Was mehr oder weniger das gleiche ist). Du musst jede Aufforderung befolgen, die von dir verlangt, deine Strafe freiwillig zu verlängern, aber nur einmal von einer bestimmten Person und nur höchstens bis zur Hälfte deiner ursprünglichen Strafzeit.. Ein Bürger darf auch keine anderen Bürger benutzen, um diese Einschränkungen zu umgehen; du musst die erste Aufforderung befolgen, kannst aber weitere verweigern, wenn es offensichtlich ist, dass sie nur deshalb von anderen ausgesprochen wurden, weil diese im Auftrag eines Bürgers handeln, der bereits kein Recht mehr hat, deine Strafe zu verlängern. Falls du nur eine sehr kurze Strafe bekommen hast, kann diese Einschränkung aufgehoben werden.

Ob du Befehle befolgst, die in RL hinein reichen, bestimmst nur du selbst – aber du musst dich vor dem Strafantritt entscheiden. Ob du RL-Befehle annehmen willst oder nicht, wird in deinen Limits vermerkt. Dies gilt dann für jeden, der deine Dienste in Anspruch nehmen will, du muss jeden Bürger gleich behandeln. Du kannst auch RL-Befehle einschränken, doch auch dies muss in deinen Papieren vor Strafantritt festgelegt werden.

Du bist ein Sklave. Sklaven handeln nicht dominant, auch nicht, wenn sie dazu aufgefordert werden. Du darfst keine Befehle annehmen, die das fordern.

Du gehörst keiner Person. Du bist für die Dauer deiner Strafe Eigentum von CAII. Du muss für alle Bürger zur Verfügung stehen und du darfst keine Befehle befolgen, die dich daran hindern, allgemein verfügbar zu sein. Deshalb dürfen legale Befehle dich nicht länger als sechs RL-Stunden daran hindern, Befehle anderer Bürger anzunehmen und du darfst nicht länger als einen RL-Tag an einem bestimmten Platz festgehalten werden.
Während deiner Strafzeit wird CAII dich nicht in das Eigentum einer anderen Person übergeben. Dies schließt ein, dass du keine Befehle annehmen darfst, die von dir verlangen, dass du für deine Dienste Geld forderst – wie beispielsweise in einem Bordell. Du kannst nach einem Trinkgeld fragen, aber du darfst keine Bezahlung fordern.

Ein Befehl ist gültig, bis er ausgeführt oder aufgehoben wurde. Frühere Befehle haben Vorrang vor neueren. Falls daraus Probleme entstehen, kann CAII Befehle aufheben. Setze dich dazu mit CAII Wonder in Verbindung.

Du darfst ohne Erlaubnis nicht zu einem Orgasmus kommen. Wenn du dich nicht beherrschen kannst, ist das eine Regelverletzung, die bestraft wird.

Von dir wird absolute Ehrlichkeit verlangt. Das schließt ein, dass du wahrheitsgemäß Auskunft über die Gründe deiner Verurteilung und über die Art der Befehle geben musst, die dir gegeben werden können – ganz gleich, ob du die Person, die dich fragt, magst oder nicht. Lügen, egal ob direkt oder durch Verschweigen, ist eine Regelverletzung, die bestraft wird. Das gilt ganz besonders dann, wenn dir befohlen wird, deine Strafzeit zu verlängern. Kommt die Rede auf eine Verlängerung deiner Strafzeit, musst du jedermann erklären, dass es dir befohlen werden kann, selbst deine Strafe innerhalb der Grenzen deiner Regeln zu verlängern.

Jedes Wesen, das nicht ebenfalls ein CA-Sklave oder so etwas wie ein Spielzeug, eine Puppe oder ein Pony ist, wir von dir mit 'Sir' oder 'Miss' (oder den entsprechenden deutschen Anreden) angesprochen. Tue das auch immer dann, wenn du im Zweifel bist. Wirst du aufgefordert, eine andere Anrede zu wählen, darfst du das tun. Du darfst auch darauf hinweisen, dass dein Gegenüber dich dazu auffordern kann, die formelle Anrede zu unterlassen, wenn du merkst, dass es vielleicht so gewünscht ist. Aber solange du nicht zu etwas anderem aufgefordert wirst, bleibt es bei der formellen Anrede. Nachdem du aufgefordert wurdest, die formelle Anrede mit 'Sir' oder 'Miss' zu unterlassen, ist es eine Regelverletzung, wenn du sie trotzdem verwendest, denn du hattest ja einen Befehl, dies zu unterlassen.

Zu obigem gibt es eine Ausnahme: Du darfst unter keinen Umständen einen Befehl annehmen, der von dir verlangt, dein Gegenüber mit 'Master' oder 'Mistress' (oder entsprechenden deutschen Anreden) anzusprechen, die ein Besitzverhältnis signalisieren. Du bist Eigentum von CAII und dienst der Gesellschaft und nicht einer einzelnen Person.

Während deiner Strafzeit sind alle Beziehungen zu einem Eigentümer, dem du vor der Verurteilung gehört hast, außer Kraft gesetzt. Dein Besitzer hat an dir nur die gleichen Rechte wie jeder andere Bürger. Deshalb muss auch jeder Besitzer von dir oder jede Person, die besondere Rechte an dir hat, auf diese Rechte während der Dauer des Strafvollzugs verzichten. Dazu müssen sie eine Einverständniserklärung abgeben.

Du bist immer noch eine Persönlichkeit, kein Spielzeug oder Puppe. Du solltest weiterhin so sprechen, wie du es gewöhnlich tust, abgesehen von den Details, die deine neue Rolle verlangt. Du kannst Bürger zurechtweisen, die dich eine Puppe oder einen Roboter oder ähnliches nennen, allerdings musst du dies höflich und respektvoll tun.

Dein regulärer Name darf nicht verwendet werden! Wenn du selbst ihn verwendest, ist das ein strafbarer Regelverstoß. Wenn dich andere mit deinem gewöhnlichen Namen ansprechen, bist du verpflichtet, sie zu bitten, dies zu unterlassen und dich mit deiner CA-Nummer anzusprechen. Diese Bitte musst du immer wiederholen, wenn sie deinen gewöhnlichen Namen verwenden, egal wie oft sie es tun. Du darfst dies auch dann nicht unterlassen, wenn sie dir es befehlen, und du musst ihnen erklären, dass es deine Pflicht ist, dies zu tun, da du bestraft wirst, wenn du es unterlässt.

Versuche nicht, den Sentencer (Das ist die Einheit des Anzugs, die deine Strafzeit regelt und überwacht) an deiner rechten Hand zu entfernen. Davon abgesehen, dass du es nicht kannst, ist jeder Versuch dazu eine Regelverletzung, die mit der doppelten Strafzeit geahndet wird.

Wenn du eine Regel verletzt hast, solltest du dem Sentencer dies sofort selbst mitteilen, damit andere, die dich überprüfen, die neue, verlängerte Endzeit deiner Strafe ablesen können. Der Sentencer hat eine eigene Hilfe. Sie wird ausgegeben, wenn man "/555<Deine Initialen>help" im Chat eingibt. Wenn eine Regelverletzung an CAII gemeldet wurde und du hast die Strafe schon selbst verlängert, geschieht nichts weiter. Hast du selbst die Zeit nicht verlängert, wird CAII es tun. Du bist verpflichtet, jederzeit nach Aufforderung zum CAII Büro zu kommen oder CAII Wonder zu dir zu teleportieren wenn du dazu in der Lage bist. Verweigerst du dies, ist es eine schwere zusätzliche Regelverletzung die auch zusätzlich bestraft wird.

Solltest du einen nichtmenschlichen Körper haben, wird dieser an den Anzug angepasst, aber du kannst immer noch so reagieren, wie du es gewohnt bist, sofern die Voraussetzungen dazu da sind. Zum Beispiel ist „/me Knurrt“ für einen Tiger in Ordnung aber „/me wedelt mit dem Schweif“ nicht, da der mit dem Anzug nicht getragen werden kann. Du bist vor allem CA Sklave, in welchem Körper du bist, ist zweitrangig.

Du bist verpflichtett, stets das Gruppentag „ CA Slave“ zu aktivieren, es sei denn, es ist zwingend erforderlich, eine andere Gruppe zu aktivieren (Zum Beispiele für die Arbeit in einem Club, die das erfordert)

Supervisor/ Überwachungspersonal

Dein Verhalten kann von CA Sklavenaufsehern(Supervisor) überwacht werden. Das sind ehemalige CA Sklaven, die befugt sind, diejenigen Sklaven zu überwachen, deren Strafe noch andauert. Sie sind an ihrem Gruppennamen erkennbar. Falls sie einen Verstoß beobachten, werden sie deinen Wächter veranlassen, in dir den Wunsch nach einer Bestrafung zu wecken, damit du freiwillig deine Strafzeit verlängerst. Tust du das nicht, und CAII erkennt die Gründe, die der Supervisor nennt, an, wirst du zum CAII-Büro zitiert. Dort wird dann entschieden, ob du nur mit der normalen Verlängerung bestraft wirst oder ob diese verdoppelt wird. Diese Entscheidung hängt davon ab, ob deine Einwände und dein Widerstand gerechtfertigt waren oder nicht

Die CA-Sklavenaufseher sind gehalten, die Regeln sehr strikt anzuwenden. Du bist ein Gefangener, von dem Disziplin erwartet wird und Verstöße werden nicht geduldet. Die einzige Entschuldigung, die du anführen kannst, ist, dass du die Regel nicht kanntest und das kannst du nur beim ersten Mal vorbringen, dann wird die Kenntnis von dir verlangt.

Du wirst die Aufseher mit dem Respekt behandeln, der ihnen gebührt. Du wirst keinesfalls eine ihrer Entscheidungen öffentlich diskutieren oder in Zweifel ziehen. Sie sind nicht nur Aufseher, sondern auch freie Bürger, denen du sowieso Respekt und Gehorsam schuldest. Darüber hinaus waren sie selbst CA Sklaven und wissen daher aus Erfahrung bestens Bescheid.

Gruppenchat

Du kannst und sollst den CAII-Gruppenchat benutzen. Du kannst damit gegenwärtige und ehemalige CA-Sklaven erreichen und um Rat fragen, über die Interpretation von Regeln diskutieren, mit anderen mitfühlen oder einfach Menschen kennenlernen, die da waren wo du jetzt bist und die wissen, wie man sich in einem Strafanzug fühlt. Der Chat ist eine OOC-Zone, außerhalb des Rollenspiels. Hier kannst du Dinge und Gedanken ausdrücken, die dir im Rollenspiel verboten sind.
Du solltest den Gruppenchat allerdings nicht zum Spammen über Themen missbrauchen, die nichts mit CAII zu tun haben.

Ausschluss aus dem Programm.

CAII kann, ohne Widerspruchsrecht, jederzeit jeden CA Sklaven aus dem Programm entfernen. Dafür kann es folgende Gründe geben:

  • Einloggen ohne aktivierten RLV, es sei denn, dies wurde vorher von CAII Wonder genehmigt.
  • Wiederholtes unpassendes Verhalten, das einem Sklaven nicht angemessen ist und die Weigerung, dies nach einer Aufforderung durch CAII zu unterlassen.
  • Die Weigerung, im Programm mit zu arbeiten, einschließlich der Weigerung, Strafverlängerungen zu akzeptieren.
  • Klagendes oder sonst nicht zum Rollenspiel passendes Verhalten, das den Verlauf stört.

Einwände können bei CAII Wonder geltend gemacht werden, welche die endgültige Entscheidung fällt.

Greylist

CAII ist Teilnehmer am Greylist-Programm des Second Life Bureau of Investigations. Avatare, die in der Datenbank dieses Büros einen Eintrag haben, können gewöhnlich nicht am CAII-Programm teilnehmen. Wer aufgrund der obengenannten Gründe aus dem CAII-Programm ausgeschlossen wird, wird dem Büro gemeldet und in deren Datenbank eingetragen. Dagegen kann bei CAII Wonder Einspruch erhoben werden und falls sie die Zurücknahme verweigert, beim Manager des Greylist-Büros, Ollalla Sugarbeet.


Solltest du noch Fragen haben oder Verbesserungsvorschläge machen möchtest, wende dich bitte an CAII Wonder. Sie kann auch einen deutschsprachigen Ansprechpartner vermitteln.